Nomen P

  • Päderast - Kinäde, (Kinderschänder) Mann mit homosexuellen Neigungen zu Jungen
  • Pagode - (ostasiatischer) Tempel- oder Reliquienbau mit vielen Stockwerken, die alle ein eigenes Vordach haben (vgl. Stupa)
  • Palästra - (im Griechenland der Antike) Übungsplatz der Ringer
  • Palimnese - Wiedererinnerung; Erinnerung an etwas, das dem Gedächtnis bereits entfallen war
  • Palimpsest - antikes oder mittelalterliches Schriftstück, von dem der ursprüngliche Text getilgt und das danach neu beschriftet wurde
  • Palingenese - Wiedergeburt von der Welt oder von einem erlösten Menschen (durch Seelenwanderung), Metempsychose, Reinkarnation; das Auftreten von Merkmalen stammesgeschichtlicher Vorfahren während der Keimesentwicklung
  • Palingenesie - mystisch-ekstatische Verwandlung
  • Palisade - Pfahlzaun; Schanzpfahl, zur Befestigung dienender Pfahl
  • Palladium - etwas Heiligzuhaltendes bzw. schützendes Heiligtum
  • Palliativum - Linderungsmittel (schmerzlindernd, aber nicht ursachenbekämpfend), Palliativ
  • Panazee - Allheilmittel, Wundermittel
  • Pandämonium - Pandämonion, Aufenthalt aller Dämonen; Gesamtheit aller Dämonen
  • Panegyrikus - Panegyrikos, Fest-, Lobrede, Lobgedicht im Altertum
  • Panentheismus - Lehre, nach der das All in Gott eingeschlossen ist, in ihm seinen Halt hat
  • Panier das - Banner, Fahne; Wahlspruch; etwas, dem man sich zur Treue verpflichtet fühlt
  • Panoptikum - Sammlung von Sehenswürdigkeiten, meist Kuriositäten
  • Pansophie - religiös-philosophische Bewegung des 16.-18.Jh.s. die eine Zusammenfassung aller Wissenschaften, ein weltweites, universelles Gelehrten- und Friedensreich anstrebte; (Erkenntnis Gottes, der Natur und der Kunst)
  • Pantheismus - Allgottlehre; Lehre, nach der Gott und Welt identisch sind
  • Pantalon - Pantaleon; Vorläufer des Hammerklavieres
  • Paradigma - das jeweils gültige/für gültig gehaltene konstruierte Gesamtweltbild der Wissenschaft
  • Paradoxalität - (Paradoxität, Paradoxie) das Paradoxsein, In-sich-Wiedersprüchlich-Sein
  • Paragnosie - außersinnliche Wahrnehmung
  • Paragramm - Buchstabenänderung in einem Wort oder Namen (...komischer Sinn)
  • Parallelismus - Übereinstimmung verschiedener Dinge oder Vorgänge; inhaltlich und grammatisch gleichmäßiger Bau von Sätzen (Ggs.: Chiasmus)
  • Parallelität - Gleichlauf, Gleichheit, Ähnlichkeit (v. Geschehnissen, Erscheinungen)
  • Paralogistik - Verwendung von Trugschlüssen (aufgrund von Denkfehlern)
  • Parament das - im christlichen Gottesdienst übliche, oft kostbar ausgeführte liturgische Bekleidung; für Altar, Kanzel und liturgische Geräte verwendetes Tuch
  • Paramnesie - Erinnerungstäuschung, Erinnerungsfälschung, Gedächtnisstörung, bei der der Patient glaubt, sich an Ereignisse zu erinnern, die überhaupt nicht stattgefunden haben
  • Paranoia - aus inneren Ursachen erfolgende, schleichende Entwicklung eines dauernden Systems von Wahnvorstellungen; sich in festen Wahnvorstellungen äußernde Geistesgestörtheit (Propheten-, Eifersuchts-, Verfolgungswahn)
  • Paranomie - Gesetzwidrigkeit
  • Paraphilie - Verhaltensweise, die von der Form der von einer bestimmten Gesellschaft als normal angesehenen Beziehung oder Betätigung abweicht
  • Parapluie der, das - Regenschirm
  • Parapraxen - Freudsche Versprecher
  • Parentation - Totenfeier, Trauerrede
  • Parität - Gleichstellung, Gleichsetzung, (zahlenmäßige) Gleichheit
  • Parlando das - Sprechgesang
  • Paronomasie - Zusammenstellung lautlich gleicher oder ähnlicher Wörter (paronomastischer Genetiv: Genetiv der Steigerung – Buch der Bücher, Frage aller Fragen)
  • Paroxysmus - anfallartiges Auftreten einer Krankheitserscheinung; anfallartige Steigerung bestehender Beschwerden; aufs höchste gesteigerte Tätigkeit eines Vulkans
  • Parsimonie - Sparsamkeit (Reduktion)
  • Parthenogenese - (Jungfernzeugung) Fortpflanzung durch Eier, die nicht befruchtungsbedürftig sind
  • Parusie - die Widerkunft Christi beim jüngsten Gericht; Anwesenheit der Ideen in den Dingen
  • Parvenü - Empokömmling, Neureicher
  • Pasquillant - Verfasser oder Verbreiter eines Pasquills (Pasquinade), einer anonymen Schmäh-, Spottschrift, schriftlich verbreiteten Beleidigung
  • Passivisierung - das Passivwerden, Hörigwerden von Vielfernsehguckern
  • Pathetik - unnatürliche, übertriebene, gespreizte Feierlichkeit
  • Pathognomik - Pathognostik, Erkennung einer Krankheit aus charakteristischen Symptomen; Deutung des seelischen Zustandes aus gesichts- und Körperbewegungen
  • Pathographie - Untersuchung und Darstellung von Krankheitseinflüssen auf Entwicklung und Leistungsfähigkeit eines Menschen
  • Pathos - leidenschaftlich-bewegter Ausdruck, feierliche Ergriffenheit
  • Patronage - Günstlingswirtschaft, Protektion (Patronanz)
  • Patrouille - Spähtrupp, Streife
  • Pavor - (Anfall von) Angst, Schreck; Pavor nocturnus: nächtliches Aufschrecken aus dem Schlaf
  • Pedanterie - übertriebene Genauigkeit, Ordnungsliebe, Gewissenhaftigkeit
  • Pedometer - Schritt(e)zähler
  • Peinture - (Peintüre) kultivierte, meist zarte Farbgebung, Malweise
  • Pendant - ergänzendes Gegenstück, Entsprechung; Ohrgehänge
  • Penetration - Durchdringung
  • Pentatonik - 5-Ton-Skala (Halbton-Pentatonik: Teilung der Quart in kl. Sek. u. gr. Terz)
  • Peregrination - Wanderung und Reise im Ausland
  • Perfektibilität - Fähigkeit zur Vervollkommnung (der Menschheit im geschichtlichen Fortschritt)
  • Performation - Darbietung, Aufführung, ...
  • Perihel - Perihelium, Punkt einer Planeten- oder Kometenbahn, der der Sonne am nächsten liegt; Ggs.: Aphel
  • Periodizität - regelmäßige Wiederkehr; das in mindestens zwei Zügen Konzipiertsein
  • Peripatetiker - Schüler des Aristoteles (nach dem Wandelgang (Peripatos) der Schule)
  • Peripetie - entscheidender Wendepunkt, Umschwung, besonders im Drama
  • Peripherie - Umfangslinie; Rand, Randgebiet
  • Perjuration - Meineid
  • Perlusion - Vorspiegelung
  • Permissivität - das freie (nicht autoritäre) Gewährenlassen
  • Permutation - Vertauschung, Umstellung, Verschiebung
  • Peroration - mit besonderem Nachdruck vorgetragene Rede; zusammenfassender Schluss einer Rede
  • Perseität - das Durch-sich-selbst-Sein
  • Persekution - Verfolgung
  • Persekutionsdelirium - Verfolgungswahn
  • Perseveranz - Ausdauer, Beharrlichkeit (Insistenz)
  • Perseveration - Tendenz seelischer Erlebnisse und Inhalte , im Bewusstsein zu verharren; krankhaftes Verweilen bei ein und demselben Denkinhalt; Hängenbleiben an einem Gedanken oder einer sprachlichen Äußerung ohne Rücksicht auf den Fortgang des Gesprächs
  • Persiflage - feine, geistreiche Verspottung (ironisierende Nachahmung)
  • Persistenz - Bestehenbleiben eines Zustandes über längere Zeiträume; Eigensinn; Ausdauer
  • Personifikation - Vermenschlichung von Göttern, Begriffen oder leblosen Dingen
  • Perspektiv das - kleines Fernrohr
  • Perspikuität - Durchsichtigkeit; Deutlichkeit, Klarheit
  • Pertinenz - Zubehör, Zugehörigkeit
  • Perturbation - Verwirrung, Störung; Störungen in den Bewegungen eines Sterns
  • Perzeptibilität - Wahrnehmbarkeit, Fasslichkeit, Wahrnehmungsfähigkeit
  • Perzeption - sinnliche Wahrnehmung als erste Stufe der Erkenntnis
  • Perzeptivität - Aufnahmefähigkeit
  • Petitesse - Bagatelle, Geringfügigkeit, Kleinigkeit
  • Petition - Bittschrift, Eingabe
  • Petrefakt - Versteinerung von Pflanzen oder Tieren
  • Petrifikation - Vorgang der Versteinerung
  • Phantasmagorie - Zauber, Truggebilde, Wahngebilde; künstliche Darstellung von Trugbildern und Gespenstern auf einer Bühne
  • Pheromone - (pl.) Wirkstoff, der nach außen abgegeben wird und auf andere Individuen der gleichen Art Einfluss hat (Lockstoffe)
  • Philatelist - Briefmarkensammler
  • Philippika - Kampfrede, Strafrede (gegen etwas halten)
  • Philologie - Sprach- und Literaturwissenschaft
  • Philotimia - rein freiwillige Ehrensache, Hilfeleistung
  • Phrenesie - Besessen sein von Wahnvorstellungen, Wahnsinn (Frenesie)
  • Phronesis - Einsicht (Denkungsart, Gesinnung; Klugheit)
  • Phylogenese - Phylogenie, Stammesgeschichte der Lebewesen
  • Physiater - Naturheilarzt
  • Physiatrie - Naturheilkunde
  • Pietät - Ehrfurcht, Achtung (bes. gegenüber Toten); Rücksichtnahme, Respekt
  • Pikanterie - reizvolle Note, eigenartiger Reiz; leicht frivole, schlüpfrige Geschichte
  • Pläsanterie - Scherz, Belustigung
  • Pläsier - Vergnügen, Spaß; Unterhaltung
  • Plazebo - unwirksames Scheinmedikament mit positiver Wirkung (Placeboeffekt), Leer- oder Blindpräparat ohne pharmakologisch nachweisbare Wirkung; Ggt.: Nocebo - negative Wirkung eines Scheinmedikaments, wenn diese geglaubt wird
  • Plazet - (es gefällt) Zustimmung, Einwilligung (durch entscheidende Personen oder Behörden)
  • Plazidität - Ruhe, Sanftheit (Gemächlichkeit, Annehmlichkeit)
  • Plebiszit das - Volksbeschluss, Volksabstimmung; Volksbefragung
  • Pleinair - Freilichtmalerei
  • Pleonasmus - Redundanz (Tautologie)
  • Plutokratie - Geldherrschaft, Staatsform, in der allein der Besitz politische Macht garantiert
  • Polarisation - Herausbildung einer Gegensätzlichkeit, das deutliche Hervortreten von Gegensätzen
  • Polemologie - Konflikt-, Kriegsforschung
  • Polychromie - Vielfarbigkeit
  • Polymere - Verbindungen aus Riesenmolekülen
  • Polysemie - das Vorhandensein mehrerer Bedeutungen zu einem Wort
  • Pomona - römische Göttin der Früchte und des Obstbaues
  • Ponderabilien - kalkulierbare, fassbare, wägbare Dinge
  • Ponderation - gleichmäßige Verteilung des Gewichts der Körpermassen auf die stützenden Gliedmaßen (Bildhauerei)
  • Pönitenz - Buße, Bußübung
  • Position - Bejahung einer Urteils (Ggs.: Negation); Stellung, Lage; Einstellung, Standpunkt
  • Positur - für eine bestimmte Situation gewählte (betonte) Stellung oder Haltung
  • Possibilität - Möglichkeit
  • Postament das - Unterbau, Sockel oder Säule einer Statue
  • Posterität - Nachkommenschaft; Nachwelt
  • Postexistenz - Fortbestehen der Seele nach dem Tode; Ggs. Präexistenz
  • Postulat - unbedingte (sittliche) Forderung; sachlich und denkerisch notwendige These, Annahme, die unbeweisbar od. noch unbewiesen, aber durchaus glaubhaft und einsichtig ist
  • Postvention - Nachsorge (Ggs.: Prävention: Vorsorge)
  • Potemkinsche Dörfer - Trugbilder, Vorspiegelungen
  • Potentat - jemand, der Macht hat und Macht zu seinem Vorteil ausnutzt
  • Prädiktion - Vorhersage, Voraussage
  • Prädilektion - Vorliebe
  • Präferenz - Vorrang, Vorzug; Vergünstigung
  • Präfiguration - vorausdeutende Darstellung, Vorgestaltung, Vorverkörperung; Urbild
  • Präkaution - Vorsicht, Vorkehrung
  • Präkognition - außersinnliche Wahrnehmung; Vorauswissen zukünftiger Vorgänge
  • Präkoma - beginnende Bewusstseinsstörung, Vorstadium eines Komas
  • Prämisse - Voraussetzung
  • Prämorbidität - Gesamtheit der Krankheitserscheinungen, die sich bereits vor dem eigentlichen Ausbruch einer Krankheit zeigen
  • Präponderanz - Übergewicht
  • Prätention - Anspruch, Anmaßung, Selbstgafälligkeit, Hybris, Hoffärtigkeit
  • Prävalenz - Überlegenheit; das Vorherrschen
  • Präzedens, das - früherer Fall, früheres Beispiel
  • Präzedenzfall - richtungsweisender Musterfall
  • Präzeption - Unterweisung; Vorschrift, Verfügung
  • Präzeptor - Lehrer, Erzieher
  • Präzipitat - Niederschlag, Bodensatz
  • Präzipitation - Ausfällung oder Ausflockung (Niederschlag)
  • Presbyter - Gemeindeältester im Urchristentum (evangelischer Kirchenvorstand; Priester)
  • Pressentiment - Vorgefühl, Ahnung
  • Pression - Druck, Nötigung, Zwang
  • Pretiosen - Preziosen, Kostbarkeiten, Geschmeide
  • Preziosität - geziertes Benehmen, Ziererei
  • Primalität - Eigenschaft (von Zahlen), keine echten Teiler zu haben (bedeutend bei Geheimcodes)
  • Primat der/das - Vorrang, bevorzugte Stellung;
  • Primitivität - geistig-seelische Unterentwickeltheit; Einfachheit, Behelfsmäßigkeit, Dürftigkeit
  • Probabilismus - Auffassung, dass es in Wissenschaft und Philosophie keine absoluten Wahrheiten, sondern nur Wahrscheinlichkeiten gibt.
  • Probiont - primitiver Vorläufer höherer Lebensformen
  • Probität - Rechtschaffenheit
  • Prodigalität - Verschwendung(ssucht)
  • Prodigium - im altrömischen Glauben wunderbares Zeichen göttlichen Zornes, dem man durch kultische Sühnemaßnahmen zu begegnen suchte
  • Prodrom - Prodromalsymptom, Frühsymptom einer Krankheit
  • Profanation - Profanierung, Entweihung, Entwürdigung
  • Profanität - Weltlichkeit (Unheiligkeit); Alltäglichkeit
  • Progenitur - Nachkommenschaft
  • Prognostik - Lehre von der Prognose (Vorhersagbarkeit von Krankheitsverläufen, des Wetters…)
  • Prognostikum - Prognostikon, Vorzeichen
  • Prokrastination - Aufschieben, Aufschiebeverhalten, Handlungsaufschub (auch krankhaft)
  • Prokrustesbett - unangenehme Lage, in die jemand mit Gewalt gezwungen wird; gewaltsames Hineinzwängen in ein Schema
  • Prolepsis - Begriffsbildung aus der unmittelbaren Wahrnehmung; Allgemeinvorstellung als Gedächtnisbild, das die Erinnerung gleichartiger Wahrnehmungen desselben Gegenstandes in sich schließt (Epikureer)
  • Proliferation - Gewebswucherung durch Zellvermehrung; Weitergabe atomwaffenfähigen Matrials
  • Promission - Versprechen, Verheißung
  • Promulgation - öffentliche Bekanntmachung, Veröffentlichung, Bekanntgabe
  • Proömium - kleinere Hymne, die von altgriechischen Rhapsoden vor einem großen Epos vorgetragen wurden; in der Antike Einleitung, Vorrede zu einer Schrift
  • Propaganda - systematische Verbreitung politischer, weltanschaulicher etc. Ideen u. Meinungen (mit massiven (publizistischen) Mitteln) mit dem Ziel, das allgemeine (polit.) Bewusstsein in bestimmter Weise zu beeinflussen; Werbung, Reklame
  • Propagation - Ausbreitung, Fortpflanzung
  • Proposition - Vorschlag, Antrag
  • Propositionalität - Vorhandensein eines Inhalts, sprachlichen Bedeutungsinhalts, eines Satzes
  • Propriorezeption - Vermittlung von Wahrnehmungen aus dem eigenen Körper
  • Proprium - das Selbst, das Ich; Identität, Selbstgefühl
  • Propyläen - Vorhalle griechischer Tempel; Zugang, Eingang
  • Prosekution - gerichtliche Verfolgung, Belangung
  • Proskription - Ächtung
  • Proskynese - Proskynesis, demütige Kniebeugung, Fußfall vor einem Herrscher oder vor einem religiösen Weihegegenstand, auch bei bestimmten kirchlichen Handlungen
  • Prosodie - Prosodik, Lehre von der metrisch-rhythmischen Behandlung der Sprache
  • Posterität - Nachkommenschaft; Nachwelt
  • Prostration - liturgisches Sichhinstrecken auf den Boden; hochgradige Erschöpfung
  • Proszenium - Vorderbühne, vorderer Teil der Bühne (zwischen Vorhang und Orchestergraben bzw. Bühnenrampe)
  • Proszeniumsloge - vorderste Logen direkt beim Proszenium (bzw. Paraszenium)
  • Protektion - Gönnerschaft, Förderung, Begünstigung, Bevorzugung
  • Protention - der intentionale, auf die Zukunft gerichtete Aspekt des inneren Zeitbewusstseins
  • Protestation - Missfallensbekundung, Protest
  • Provenienz - Herkunft
  • Providenz - Vorsehung
  • Provinz - Gebiet, Gegend
  • Proxemik - Raumverhalten (als Teil nonverbaler Kommunikation), proxemisches Verhalten
  • Prozessualität - das Im-Verlauf (Ablauf, Hergang, Entwicklung, In-Bewegung) -Sein
  • Psaligraphie - Kunst des Scherenschnittes
  • Psephologie - Erstellung wissenschaftliche Untersuchungen über das Wählen, Abstimmen
  • Pseudomnesie - Erinnerungstäuschung, vermeintliche Erinnerung an Vorgänge, die sich nicht ereignet haben
  • Pseudomorphose - hinter der gegebenen Phänomenalität liegt eine völlig andere Noumenalität, hinter der gegebenen Erscheinung ein völlig anderes Wesen
  • Psilocybepilze - giftige Pilze, deren Wirkung Rauschzustände (wie durch LSD) bereiten
  • Psychomotorik - sich nach psychischen Gesetzen vollziehendes Bewegungsleben, in dem sich ein bestimmter normaler oder pathologischer Geisteszustand der Persönlichkeit ausdrückt; psychomotorischer Überbau: System von zerebralen Regulierungen, Hemmungen, Sicherungen, das einen normalen Ablauf der seelischen Funktionen garantiert
  • Publizität - Bekanntsein; Offenkundigkeit; allgemeine Zugänglichkeit der Massenmedien und ihrer Inhalte
  • Punktualität - Genauigkeit, Strenge
  • Purgation - Reinigung; (gerichtliche) Rechtfertigung
  • Purgatorium - Fegefeuer
  • Purität - Reinheit; Sittenreinheit
  • Putrefaktion - Putreszenz, Verwesung, Fäulnis; faulige Nekrose
  • Pygmalioneffekt - Bezeichnung für die vermeintliche Tatsache, dass Schüler, die der Lehrer für intelligent hält, während der Schulzeit eine bessere Intelligenzentwicklung zeigen als Kinder, die dem Lehrer weniger intelligent zu sein scheinen
  • Pyromantie - im Altertum die Wahrsagekunst aus dem (Opfer)feuer
  • Pyrrhonismus - der von Pyrrho (360-270) ausgehende Skeptizismus, der den Zweifel zum Denkprinzip erhebt und die Möglichkeit einer Erkenntnis der Wirklichkeit und Wahrheit in Frage stellt (Philosophie)
  • Pyrrhussieg - Scheinsieg; Erfolg, der mit großen Opfern verbunden ist und daher eher einem Fehlschlag gleichkommt
  • Pythia - (nach der Priesterin des Orakels von Delphi) Frau, die in orakelhafter Weise Zukünftiges voraussagt (verbunden mit Schlangensymbol)